Hegel
Wissenschaft der Logik
(1830)
I. DIE OBJEKTIVE LOGIK
I. Die Lehre vom Sein
I. Bestimmtheit (Qualität)   - - -
- 1. Sein - - -
    A. Sein
B. Nichts
C. Werden
   
  2. Das Dasein      
    A. Dasein als solches    
      a. Dasein Überhaupt
b. Qualität
c. Etwas
 
    B. Die Endlichkeit    
     

a. Etwas und ein Anderes
b. Bestimmung, Beschaffenheit und Grenze
c. Endlichkeit

 
        a. Die Unmittelbarkeit der Endlichkeit
b. Die Schranke und das Sollen
g. Übergang des Endlichen in das Unendliche
    C. Die Unendlichkeit    
      a. Das Unendliche Überhaupt
b. Wechselbestimmung des Endlichen und Unendlichen
c. Die affirmative Unendlichkeit
 
  3. Fürsichsein      
    A. Das Fürsichsein als solches    
     

a. Dasein und Fürsichsein
b. Sein-für-Anderes
c. Einsr

 
    B. Eines und Vieles    
      a. Das Eins an ihm selbst
b. Das Eins und das Leere
c. Viele Eins. Repulsion
 
    C. Repulsion and Attraktion    
      a. Ausschließen des Eins
b. Das eine Eins der Attraktion
c. Die Beziehung der Repulsion und Atrraktion
 
II. Die Größe (Quantität)        
  1. Die Quantität      
    A. Die reine Quantität
B. Kontinuierliche und diskrete Größe
C. Begrenzung der Quantität
   
  2. Quantum      
    A. Die Zahl    
    B. Extensives and Intensives Quantum    
      a. Unterschied derselben
b. Identität der extensiven und intensiven Größe
c. Die Veränderung des Quantums
 
    C. Die quantitative Unendlichkeit    
      a. Begriff derselben
b. Der quantitaive unendliche Progreß
c. Die Unendlichkeit des Quantums
 
  3. Das quantitative Verhältnis      
    A. Das direkte Verhältnis
B. Das umgekehrte Verhältnis
C. Potenzverhältnis
   
III. Das Maß        
  1. Die spezifische Quantität      
    A. Das spezifische Quantum    
    B. Spezifizierendes Maß    
      a. Die Regel
b. Das spezifizierende Maß
c. Verhältnis beider Seiten als Qualitäten
 
    C. Das Fürsichsein im Maße    
  2. Das reale Maß      
    A. Das Verhältnis selbständiger Maße    
      a. Verbindung zweier Maße
b. Das Maß als Reihe von Maßverhältnissen
c. Wahlverwandtschaft
 
    B. Knotenlinie von Maßverhältnissen    
    C. Das Maßlose    
  3. Das Werden des Wesens      
    A. Die absolute Indifferenz
B. Die Indifferenz als umgekehrtes Verhältnis ihrer Faktoren
C. Übergang in das Wesen
   
II. Die Lehre vom Wesen
I. Das Wesen als Reflexion in ihm selbst - - -
- 1. Der Schein    
    A. Das Wesentliche und das Unwesentliche  
    B. Der Schein  
    C. Die Reflexion  
      a. Die setzende Reflexion
      b. Die äussere Reflexion
      c. Die bestimmende Reflexion
  2. Die Wesenheiten oder die Reflexionsbestimmungen    
    A. Die Identität  
    B. Der Unterschied  
      a. Der absolute Unterschied
      b. Die Verschiedenheit
      c. Der Gegensatz
    C. Der Widerspruch  
  3. Der Grund    
    A. Der absolute Grund  
      a. Form und Wesen
      b. Form und Materie
      c. Form und Inhalt
    B. Der bestimmte Grund  
      a. Der formelle Grund
      b. Der reale Grund
      c. Der vollständige Grund
    C. Die Bedingung  
      a. Das relativ Unbedingte
      b. Das absolute Unbedingte
      c. Hervorgang der Sache in die Existenz
II. Die Erscheinung      
  1. Die Existenz    
    A. Das Ding und seine Eigenschaften  
      a. Ding-an-sich und Existenz
      b. Die Eigenschaft
      c. Die Wechselwirkung der Dinge
    B. Das Bestehen des Dings aus Materien  
    C. Die Auflösung des Dings  
  2. Die Erscheinung    
    A. Das Gesetz der Ercheinung  
    B. Die erscheinende und die an sich seiende Welt  
    C. Auflösung der Erscheinung  
  3. Das wesentliche Verhältnis    
    A. Das Verhältnis des Ganzen und der Teile  
    B. Das Verhältnis der Kraft und ihrer Äusserung  
      a. Das Bedingtsein der Kraft
      b. Die Sollizitation der Kraft
      c. Die Unendlichkeit der Kraft
    C. Verhältnis des Äusseren und Inneren  
III: Die Wirklichkeit      
  1. Das Absolute    
    A. Die Auslegung des Absoluten  
    B. Das absolute Attribut  
    C. Der Modus des Absoluten  
  2. Die Wirklichkeit    
    A. Zufälligkeit oder formelle Wirklichkeit, Möglichkeit und
Notwendigkeit
 
    B. Relative Notwendigkeit oder reale Wirklichkeit, Möglichkeit und Notwendigkeit  
    C. Absolute Notwendigkeit  
  3. Das absolute Verhältnis    
    A. Das Verhältnis der Substantialität  
    B. Das Kausalitätsverhältnis  
      a. Die formelle Kausalität
      b. Das bestimmte Kausalitätsverhältnis
      c. Wirkung und Gegenwirkung
    C. Die Wechselwirkung  
II. DIE SUBJEKTIVE LOGIK oder DIE LEHRE VOM BEGRIFF
III. Die Lehre vom Begriff
I. Die Subjektivität - - - -
- 1. Der Begriff      
    A. Der allgemeine Begriff    
    B. Der besondere Begriff    
    C. Das Einzelne    
  2. Das Urteil      
    A. Das Urteil des Daseins    
      a. Das positive Urteil  
      b. Das negative Urteil  
      c. Das unendliche Urteil  
    B. Das Urteil der Reflexion    
      a. Das singuläre Urteil  
      b. Das partikuläre Urteil  
      c. Das universelle Urteil  
    C. Das Urteil der Notwendigkeit    
      a. Das kategorische Urteil  
      b. Das hypothetische Urteil  
      c. Das disjunktive Urteil  
    D. Das Urteil des Begriffs    
      a. Das assertorische Urteil  
      b. Das problematische Urteil  
      c. Das apodiktische Urteil  
  3. Der Schluß      
    A. Der Schluß des Daseins    
      a. Die erste Figur des Schlußes [:E—B—A]  
      b. Die zweite Figur: B—E—A  
      c. Die dritte Figur: E—A—B  
      d. Die vierte Figur: A—A—A, oder der mathematische Schluß  
    B. Der Schluß der Reflexion    
      a. Der Schluß der Allheit  
      b. Der Schluß der Induktion  
      c. Der Schluß der Analogie  
    C. Der Schluß der Notwendigkeit    
      a. Der kategorische Schluß  
      b. Der hypothetische Schluß  
      c. Der disjunktive Schluß  
II. Die Objektivität        
  1. Der Mechanismus      
    A. Das mechanische Objekt    
    B. Der mechanische Prozeß    
      a. Der formale mechanische Prozeß  
      b. Der reale mechanische Prozeß  
      c. Das Produkt des mechanischen Prozeßes  
    C. Der absolute Mechanismus    
      a. Das Zentrum  
      b. Das Gesetz  
      c. Übergang des Mechanismus  
  2. Der Chemismus      
    A. Das chemische Objekt    
    B. Der chemische Prozeß    
    C. Übergang des Chemismus    
  3. Die Teleologie      
    A. Der subjektive Zweck    
    B. Das Mittel    
    C. Der ausgeführte Zweck    
III. Die Idee        
  1. Das Leben      
    A. Das lebendige Individuum    
    B. Der Lebensprozeß    
    C. Die Gattung    
  2. Die Idee des Erkennens      
    A. Die Idee des Wahren    
      a. Das analytische Erkennen  
      b. Das synthetische Erkennen  
        1. Die Definition
        2. Die Einteilung
        3. Die Lehrsatz
    B. Die Idee des Guten    
  3. Die absolute Idee      

Ýdea Yayýnevi — Ýstanbul, 2002
www.ideayayinevi.com